429

DER DRITTE ORDEN DES KARMEL TOCarm - johannes soreth

Mein Gott lebt, und ich stehe vor SEINEM Angesicht

Namensgeber
[Wir über uns] [Wir über uns] [Reformbewegung] [Namensgeber] [Statuten] [Der Rabe des Elija] [Vorträge] [Publikationen] [Projekte] [Kontemplation]

441Sel. Johannes Soreth

Wir haben unseren Dritten Orden unter den Schutz des sel. Johannes Soreth (geb. 1394 Caen, gest. 1471), des Gründers des Zweiten und Dritten Orden im Karmel, gestellt. Er war der große Reformer des Karmelitenordens im späten Mittelalter. Seine eigene Inspiration hat er in seinem Kommentar zur Karmelregel Expositio paraenetica in regulam Carmelitanam formuliert. Danach führen die Rückbesinnung auf die Spiritualität des Ursprungs, auf das kontemplative Gebet in der Einsamkeit der Zelle und auf das brüderliche Leben in Einfachheit und Besitzlosigkeit als Kern der Karmelregel zu einer Erneuerung des Lebens im Geist des Anfangs. Unmittelbar nach seiner Wahl zum Ordensgeneral (1451) leitete er das Werk der spirituellen Erneuerung des Ordenslebens ein.

Die von Johannes Soreth erwirkte Bulle Nikolaus' V. Cum nulla (1452) schuf die Voraussetzungen für die Aufnahme von religiösen Frauengemeinschaften in den Orden. Als erste nahm Soreth die Beginen von "ten Elsen" in Geldern auf.

Johannes Soreth wurde 1866 von Papst Pius IX. seliggesprochen. Gemälde zeigen ihn meist mit einem Hostienkelch oder einem Ziborium und nehmen damit Bezug auf eine Begebenheit in seinem Leben. Während der Plünderung der Stadt Lüttich durch Karl den Kühnen sammelte Soreth die auf der Straße verstreuten Hostien unter Lebensgefahr ein und brachte sie in die Karmelitenkirche in Sicherheit.